Schon gesehen? Auf unserer Website hotelvor9.de versorgen wir Sie den ganzen Tag über mit aktuellen Nachrichten aus der Touristik – kostenlos und ohne Login. Und mit unserem RSS-Feed informieren wir Sie sofort, wenn News online gehen.

» Inside

Überbrückungsgeld kann ab nächster Woche beantragt werden

Geld Euroscheine iStock Delpixart

©iStock Delpixart

Unternehmen, die in der Coronakrise erhebliche Umsatzeinbußen haben, können nun Überbrückungshilfen des Bundes in Anspruch nehmen. Sie werden in drei Etappen im Juli, August und September ausbezahlt.  Hotel vor9

Hotels an Top-Standorten mit katastrophalen Zahlen

"Die Stadthotellerie ist noch sehr weit weg von einer Belegungsrate, die kostendeckend oder gar gewinnbringend wäre", berichtet Fairmas in seinem aktuellen Trendreport. In Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München gingen die Belegung und der Revpar im Juni um 66 bis gut 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück. Die Durchschnittsrate sank zwischen 13 und 28 Prozent. Fairmas (PDF)

Stayery kündigt trotz Coronakrise Neueröffnungen an

Stayery Hannibal DuMont Schuette GF Foto Stayery

©Stayery

Das Serviced-Apartment-Unternehmen will bis 2022 vier neue Häuser in Dresden (125 Apartments), Mönchengladbach (53), Frankfurt (139) und Köln (30) in Betrieb nehmen. Zwei weitere Stayery-Projekte seien in fortgeschrittenen Verhandlungen, erklärt Geschäftsführer Hannibal DuMont Schütte (Foto). Cost & Logis

Sachsen-Anhalt erlaubt Selbstbedienung bei Büffets

Die neue Corona-Landesverordnung ersetzt das Kontaktverbot in Sachsen-Anhalt durch eine Empfehlung und schafft Erleichterungen für Hotels: Gäste können sich am Büffet wieder selbst bedienen. Es dürfen sich dabei keine Schlangen bilden und die Personen müssen einen Mundschutz tragen. An Veranstaltungen in geschlossenen Räumen können maximal 250 Menschen teilnehmen, ab 29. August sind 500 erlaubt. N-TV

Schweizer Tourismus stellt sich gegen Zuwanderungsbegrenzung

Schweiz Alphornbläser Foto Schweiz Tourismus.jpg

©Schweiz Tourismus

Im September stimmen die Schweizer über die Volksinitiative "Für eine maßvolle Zuwanderung" ab. Neun Schweizer Tourismusverbände haben sich dagegen positioniert. Nach deren Auffassung käme die Annahme dem Aussetzen einer Reihe bilateraler Abkommen zwischen der Schweiz und der EU gleich, mit negativen Folgen für den Tourismus. Hotel vor9

» Local

Roomers Baden-Baden mit neuer Doppelspitze

Roomers Baden-Baden Barbara Weißhaar Foto Gekko Group Roomers

©Gekko Group Roomers

Die langjährige Mitarbeiterin Barbara Weißhaar (Foto) wurde zum 1. Juli zur Hotelmanagerin befördert. In ihrer neuen Funktion als stellvertretende Hotelleiterin berichtet Weißhaar direkt an General Manager Marcus Scholz und begleitet die Führung der Abläufe des Hotels mit 130 Zimmern. Good News

Ein neues Weinhotel öffnet am Bodensee

In den Zimmern auf dem Weingut Hornstein in Nonnenhorn dreht sich thematisch passend alles um edle Tropfen. Im Erdgeschoss des Anbaus gibt es für Haus- und externe Gäste eine große Vinothek. Das neue Hotel ergänzt Weingut und Gutsschenke des Familienbetriebs und verfügt über 14 Zimmer mit Balkon. AHGZ

Im Vaihinger Schloss Kaltenstein zieht ein Hotel ein

Das Land Baden-Württemberg hat für das Schloss einen Betreiber gefunden, der das Domizil nach dem Auszug des Christlichen Jugenddorfs 2014 wieder öffnen wird. Mit neuem Hotel- und Gastrobetrieb könne das Kulturgut bewahrt und wieder zugänglich gemacht werden. Am 14. Juli soll der Vertrag in Vaihingen mit Investor Wolfgang Scheidtweiler unterschrieben werden. Muehlacker Tagblatt

Remscheid diskutiert über Pläne für ein Holiday Inn Express

Die Tristar-Gruppe ist als Hotelbetreiber und Franchise-Nehmer die treibende Kraft bei diesem Projekt und kündigt auf ihrer Website bereits ein Holiday Inn Express mit 136 Zimmern an. Der Baubeginn im nordrhein-westfälischen Remscheid wird auf 2021 datiert. Der Investor hinter dem Projekt ist noch unbekannt. Der Dehoga-Landesverband kritisiert die Pläne, es gebe keinen Bedarf für mehr Betten. Westdeutsche Zeitung

Münchner Hotel Christl trotz Soforthilfe vor der Pleite

Die 9.000 Euro Corona-Hilfe von der Regierung sind bei dem kleinen Hotelbetrieb von Mohamed Behery angekommen, doch sie decken "nicht mal die Miete". Nun sind die Hotels auch in München wieder offen, aber die Gäste im Christl bleiben aus. Das bringt den 73-jährigen Einwanderer aus Ägypten in echte Existenznot, nach 21 Jahren als Gastgeber. Abendzeitung

» Management

Whitepaper zu Roomservice-Bestellungen

Der In-Room-Tablets-Anbieter Suitepad hat die Ergebnisse aus rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in weltweit 670 Hotels zusammengetragen, analysiert und ein kostenloses Whitepaper erstellt, um Zusatzumsätze im Roomservice zu erzielen. Max PR

ITB startet virtuellen Kongress

itb berlin symbol foto Messe Berlin

©Messe Berlin

Der Messeveranstalter baut seine digitale Präsenz weiter aus und ruft mit dem virtuellen ITB-Kongress eine neue Programmreihe ins Leben. Startschuss war am 2. Juli mit dem Thema "Die Vergangenheit wird ein immer schlechterer Zukunftsindikator". Hotel vor9

So bekommt man eine PR-Krise auf Social Media in den Griff

Wenn das eigene Unternehmen Gegenstand schlechter Nachrichten ist, muss schnellstmöglich geklärt werden: Was ist passiert? Was ist gesagt oder getan worden und von wem? Kann man selbst beweisen, ob man die Wahrheit sagt? Es ist sinnvoll ein Krisenteam zu bilden und sich bei der Kommunikation auf ein oder zwei Kanäle zu beschränken. Wenn man Versprechen abgibt, müssen sie eingehalten werden. Unternehmer

Anzeige
Reise vor9

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Dirk Iserlohe warnt vor einer Pleitewelle. Welt

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Hotel vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei rund 16.000 Fachkräften in der Hotellerie in der Mail und der Job-Website von Hotel vor9 (Mediadaten)

» Check-out

Späte Reue hilft nicht immer

Der spielsüchtige Rezeptionist eines Tiroler Hotels zweigte über sechs Jahre Geld in die eigene Tasche ab, in dem er bei Zahlungsvorgängen betrog. So kamen 534.805,87 Euro zusammen. Man wäre ihm wahrscheinlich nie auf die Schliche gekommen, hätte ihn nicht sein schlechtes Gewissen geplagt. Der Böse zeigte Reue: "Ich will arbeiten und zurückzahlen, was möglich ist." Ein Gericht verurteilte ihn dennoch zu einer Haft von zwei Jahren. Kronen Zeitung