Tägliche News für die Hotellerie

7. Mai 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

2023 gab es mehr Camping-Übernachtungen als je zuvor

42,3 Millionen Übernachtungen gab es 2023 auf Deutschlands Campingplätzen. Das waren 5,2 Prozent mehr als 2022 und im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 sogar ein Zuwachs um gut 18 Prozent, meldet das Statistische Bundesamt. Jede elfte der 487 Millionen Gästeübernachtungen hierzulande fand 2023 auf einem Campingplatz statt.

Campingplatz Foto iStock Barish Baur.jpg

2023 war ein Rekordjahr für Camping in Deutschland

Anzeige

Für Hoteliers: Onlinekurs hilft beim Energiesparen

Energiekosten stellen Hotels vor große Herausforderungen. Vor allem ineffizientes Heizen und Kühlen treiben Rechnungen in die Höhe. Ein Digitalisierungsexperte zeigt im kostenlosen Onlinekurs, wie du Energiekosten im Hotel um bis zu 31 Prozent reduzierst, ganz ohne Baumaßnahmen. Zum Onlinekurs

Mit knapp 3,5 Millionen Übernachtungen im Jahr 2023 zog es die meisten Camper an die schleswig-holsteinische Ostsee. Dahinter folgten der Schwarzwald (2,6 Mio.), die niedersächsische Nordseeküste (1,9 Mio.), das Allgäu (1,8 Mio.) und die Region Bodensee-Oberschwaben (1,7 Mio.).

Südwesten bei Ausländern besonders beliebt

Campinggäste aus dem Ausland zieht es vor allem in den Südwesten Deutschlands. Sie verbrachten 2023 die meisten Nächte im Schwarzwald (736.000), gefolgt von den Regionen Mosel-Saar (395.000), der rheinland-pfälzischen Eifel (248,000), Bodensee-Oberschwaben (230.000) und Allgäu (158.000). Ein Grund dürfte neben vergleichsweise mildem Klima auch die grenznahe Lage dieser Regionen zu Nachbarländern wie etwa Frankreich, Luxemburg oder den Niederlanden sein, in denen Camping besonders verbreitet ist.

Campingdichte in Seenlandschaften am höchsten

Gemessen am Anteil der Campingübernachtungen an allen Übernachtungen war das Fränkische Seenland die Campinghochburg: Knapp die Hälfte der Gäste (45%) übernachtete dort auf Campingplätzen. Auch im Lausitzer Seenland (35%), im Hegau am Bodensee (32%), in der Holsteinischen Schweiz (28%) und der Mecklenburgischen Schweiz und Seenplatte (25%) hatten Campingübernachtungen einen hohen Anteil. Im bundesweiten Schnitt lag der Anteil 2023 bei 8,7 Prozent.

Preise für Campingübernachtungen stiegen stärker als der Durchschnitt

Die Preise für Übernachtungen auf einem Wohnmobilstellplatz sind im Jahr 2023 um neun Prozent gegenüber 2022 gestiegen. Etwas moderater fiel der Preisanstieg bei der Campingplatzgebühr mit 6,6 Prozent aus. Zum Vergleich: Über alle Formen von Unterkünften hinweg haben sich Übernachtungen insgesamt um 7,5 Prozent verteuert, die Inflationsrate lag im Jahr 2023 bei 5,9 Prozent gegenüber 2022.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Hotel vor9