Tägliche News für die Hotellerie

5. Oktober 2022 | 16:42 Uhr
Teilen
Mailen

Budget für Tourismuswerbung wird nicht gekürzt

Die im Haushaltsentwurf der Bundesregierung vorgesehene Kürzung der Mittel für den Deutschland-Tourismus kommt nicht. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat das Budget auf das Niveau für dieses Jahr angehoben. Der Bund gibt damit im nächsten Jahr 42,1 Millionen Euro für die Förderung des Deutschland-Tourismus aus.

Deutschland Neuschwanstein Foto iStock Rudy Balasko

Das Budget der DZT für die Deutschland-Werbung im Ausland wird nicht gekürzt

Anzeige
VAS

Was ist noch besser als ein toller Gastgeber zu sein?

Auf Luxusschiffen das Leben selber so richtig genießen! 
VaS-Sonderraten für Luxuskreuzfahrten von Azamara, Celebrity Cruises, Hapag Lloyd Cruises, Oceania, Sea Cloud Cruises und Silversea schon ab 88€ p.P./Nacht mit AI. Jetzt also schnell vom Front Desk aufs Sonnendeck wechseln und dabei komfortabel die Welt entdecken. Hochwertiges Essen, viele Inklusivleistungen, niveauvolle Mitreisende und anspruchsvolle Unterhaltung gibt es gratis dazu. Auf Luxusreise geht es hier
 

Ursprünglich hatte die Bundesregierung das Budget der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) mit 34,5 Millionen Euro angesetzt. Doch den Fraktionen der Ampel-Parteien war dies zu wenig. Jetzt bekommt die DZT 39,1 Millionen Euro, was dem Niveau für dieses Jahr entspricht.

"Die Tourismusbranche hat mit Pandemie, steigenden Energiepreise und Inflation stark zu kämpfen und blickt entsprechend sorgenvoll in den Herbst und Winter", sagt Stefan Schmidt, tourismuspolitischer Sprecher der Grünen. "Mit den Mitteln ermöglichen wir der Deutschen Zentrale für Tourismus gerade jetzt verstärkt im Ausland für Deutschland als nachhaltiges, friedliches und sicheres Reiseland zu werben."

Auch die Förderung der Leistungssteigerung im Tourismusgewerbe haben die Parlamentarier erhöht. Statt der veranschlagten 1,4 Millionen gibt es dafür nun knapp drei Millionen Euro. Mit dem Geld werden Maßnahmen zur Digitalisierung und zum Klima- und Umweltschutz des Deutschland-Tourismus gefördert. "Auch die Nationale Plattform Zukunft des Tourismus kann wie geplant 2023 eingerichtet werden", so Schmidt. 

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige RSS Banner