Tägliche News für die Hotellerie

29. November 2023 | 16:32 Uhr
Teilen
Mailen

Inlandstourismus muss sich auf den Klimawandel vorbereiten

Fehlende Schneesicherheit und Schäden an der touristischen Infrastruktur durch den Klimawandel könnten ebenso ein Risiko für das touristische Angebot darstellen wie zunehmende Hitze, heißt es in einer Studie des Umweltbundesamtes und des Deutschen Wetterdienstes. Es gebe aber auch Chancen, schreiben die Experten.

Hitzeschutz Hitze Sonnenschirm 169 Foto iStock grafxart8888

Der Bericht des Umweltbundesamtes beschreibt die Auswirkungen des Klimawandels

Laut dem "Monitoringbericht 2023 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel" (PDF) werden die Temperaturen in Deutschland bei Umsetzung umfangreicher Klimaschutzmaßnahmen zwischen 2031 und 2060 um 0,8 bis 1,5 Grad steigen. Bei ungebremsten Emissionen ist mit einem Temperaturanstieg von 1,5 bis 2,3 Grad zu rechnen. Dabei wird die Erwärmung in Süddeutschland stärker ausfallen.

Den Auswirkungen auf den Tourismus widmet der Bericht ein eigenes Kapitel. "Eine Zunahme von thermisch komfortablen Bedingungen bieten Destinationen eine Chance, beispielsweise ihr Angebot in der Nebensaison zu erweitern oder von einer verlängerten Hauptsaison zu profitieren", schreiben die Autoren. Dies gelte vor allem für die Küstenregionen an Nord- und Ostsee. Eine zeitliche Entzerrung des Tourismus könne sich zudem positiv auf Umwelt, Bevölkerung und Beschäftigte auswirken.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige