Tägliche News für die Hotellerie

10. November 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Premier Inn verdoppelt Umsatz in Deutschland

Im ersten Bilanzhalbjahr von März bis August hat die zum britischen Whitebread-Konzern gehörende Hotelmarke Premier Inn den Umsatz hierzulande verdoppelt, was auf das deutliche Wachstum des Hotelportfolios zurückzuführen ist. "Dabei kam uns zudem zugute, dass sich der Markt für Budgethotels in Deutschland schneller erholte als der Gesamtmarkt aller Beherbergungen", so Whitebread-Chef Alison Brittain.

Premier Inn Berlin Alexanderplatz Foto Premier Inn

Premier Inn ist mit dem Ergebnis des ersten Bilanzhalbjahres zufrieden

Anzeige

Schnell auschecken: So erleichtern Sie Ihren Hotelgästen den Check-Out

Lassen Sie Ihre Gäste mit wenigen Klicks selbständig auschecken. Sie entscheiden, ob Ihre Gäste den Check-Out per In-Room Tablet, Terminal in der Hotellobby oder per App nutzen. Entdecken Sie jetzt die flexible Check-Out-Lösung und vereinfachen Sie das Auschecken in Ihrem Hotel. Mehr erfahren

"Vor allem seit Juli verzeichneten die Premier Inn-Hotels in Deutschland eine steigende Nachfrage und inzwischen eine durchschnittliche Auslastung von über 60 Prozent", so Brittain weiter. Derzeit hat Premier Inn 32 Hotels in Deutschland, weitere 41 sind in der Pipeline.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich die Einnahmen des Whitbread-Konzerns im ersten Finanzhalbjahr mehr als verdoppelt, von 294 auf 776 Millionen Euro. Im Vergleich zum gleichen, noch pandemiefreien Zeitraum 2019 (1,271 Milliarden Euro), lag der Umsatz immer noch um 39 Prozent niedriger. Beim Betriebsergebnis "adjusted EBITDAR", bei dem außerplanmäßige Effekte herausgerechnet werden, machte Whitbread einen Gewinn von 209 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor verbuchte der Konzern in der ersten Hälfte des Bilanzjahres noch einen Verlust von 180 Millionen Euro.

Anzeige EA Counter vor9
Anzeige