Tägliche News für die Hotellerie

14. Mai 2024 | 21:00 Uhr
Teilen
Mailen

Was bringt den Hotels der Gatekeeper-Status von Booking?

Die EU-Kommission hat Booking auf Grundlage des Digital Market Acts als Gatekeeper klassifiziert. Vielen Hotels ist nicht klar, welche Vorteile das für sie bringt. Die Kommission nennt dazu Beispiele. Einiges bleibt wachsweich, andere Punkte sind konkreter formuliert, wie etwa der Zugriff von Hotels auf Daten, die sie bei der Nutzung von Booking generieren.

Urteil Rechte Pflichten Gesetz Foto iStock Rudzhan Nagiev

Noch ist nicht allen klar, was der Gatekeeper-Status von Booking nach sich zieht

Anzeige

Für Hoteliers: Onlinekurs hilft beim Energiesparen

Energiekosten stellen Hotels vor große Herausforderungen. Vor allem ineffizientes Heizen und Kühlen treiben Rechnungen in die Höhe. Ein Digitalisierungsexperte zeigt im kostenlosen Onlinekurs, wie du Energiekosten im Hotel um bis zu 31 Prozent reduzierst, ganz ohne Baumaßnahmen. Zum Onlinekurs

Nach den Ausführungen der EU muss Booking den Hotels, die auf der Plattform werben, die notwendigen Instrumente und Informationen zur Verfügung stellen, um eine eigene, unabhängige Überprüfung ihrer Werbung vornehmen zu können. Die Hotels dürfen dabei Verträge mit Gästen außerhalb der Plattform abschließen.

Das darf Booking künftig nicht mehr

Falls Booking eigene Hotelleistungen auf seiner Plattform anbietet, dürfen diese beim Ranking gegenüber den Angeboten von Hotels nicht bevorzugt werden. Booking darf Verbraucher überdies nicht daran hindern, sich an Unternehmen außerhalb der Plattformen zu wenden, ebenso nicht sie daran hindern, vorab installierte Software oder Apps zu deinstallieren, wenn sie dies wünschen. Auch darf Booking Endnutzer außerhalb der Plattform nicht ohne ausdrückliche Zustimmung tracken.

Was ist von der EU noch zu erwarten?

Die Kommission will Marktuntersuchungen durchführen, um etwaige neue Gatekeeper zu identifizieren und gegebenenfalls die Pflichten für Gatekeeper aktualisieren. Bei Verstößen der Gatekeeper kann die EU Geldbußen in Höhe von zehn Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes des Unternehmens verhängen, bei Wiederholungstätern bis zu 20 Prozent. Es können zusätzlich Zwangsgelder in Höhe von bis zu fünf Prozent des durchschnittlichen Tagesumsatzes ausgesprochen und in besonders gravierenden Fällen kann der Verkauf von Geschäftsbereichen angeordnet werden.

Es bleibt abzuwarten, welche Anpassungen Booking nun auf seiner Plattform vornehmen wird und welche konkreten Vorteile dies den Hoteliers beschert.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Hotel vor9