Tägliche News für die Hotellerie

28. September 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

A&O Hostels wurden gebeutelt, sehen sich aber gut gerüstet

Nach "mehr oder weniger 100 Prozent Belegungs-Einbußen" in der Anfangsphase der Coronakrise gehe es jetzt darum, in "etwas wie Balance" zu kommen, berichtet A&O-Marketingchef Phillip Winter. Man blicke jetzt deutlich optimistischer nach vorn. "Corona hat uns noch kreativer gemacht", so Winter.

A&O Dresden Foto A&O

Das A&O-Hostel in Dresden zählte zu den besser ausgelasteten Häusern

Anzeige

Kurz zusammengefasst: Alles Wichtige zum digitalen Meldeschein

Meldeschein ist nicht gleich Meldeschein! Im kostenfreien Merkblatt finden Sie übersichtlich und kompakt alle wichtigen Informationen zur gesetzlichen Lage und worauf Hoteliers bei der Digitalisierung des Meldescheins achten sollten. Jetzt herunterladen und direkt informieren! Merkblatt herunterladen

Die Zwischenbilanz für die Monate Juni bis August fällt für A&O ungewöhnlich aus. Die Häuser seien überwiegend von Familien unter 40 Jahren sowie Paaren auf Städtetrips besucht worden. Schulklassen und Gruppenreisen habe es nur einige hundert statt sonst tausende gegeben.

Die durchschnittliche Belegung der A&O Hostels liege unter der Woche bei 25 Prozent, heißt es in einer Pressemeldung, an den Wochenenden auch mal bei 55 Prozent. Hamburg, Berlin und Dresden führten die Statistik an. Die durchschnittliche Zimmerrate sei weit unter dem Vorjahreswert gefallen. Mehrbettzimmer blieben laut A&O weitgehend leer, Doppelzimmer und Familienzimmer boomten.

Anzeige EA Counter vor9