Tägliche News für die Hotellerie

7. August 2022 | 18:40 Uhr
Teilen
Mailen

Explodierende Kosten schüren Existenzängste im Gastgewerbe

Auch wenn der Juli-Umsatz im Gastgewerbe sich zum ersten Mal auf dem Vorkrisenniveau von 2019 bewegt, schlägt der Dehoga Alarm. "Den Umsätzen stehen weitaus höhere Kosten entgegen als vor der Corona-Krise", sagt Verbandspräsident Guido Zöllick (Foto). Das dritte Verlustjahr in Folge stehe zu erwarten.

Zöllick Guido Dehoga Präsident Foto Dehoga Svea Pietschmann.jpg

Dehoga-Präsident Guido Zöllick befürchtet ein weiteres Verlustjahr für das Gastgewerbe

Anzeige
SuitePad

Gästeerlebnis im Hotel: Erwartungen vs. Realität

Digitale Technologien helfen das Gasterlebnis im Hotel zu verbessern. Doch besonders in der During-Stay-Phase gibt es Nachholbedarf. Eine Hilfestellung und Tipps zur Verbesserung Ihrer digitalen Kommunikation. Weiterlesen

Die Auswertung der Dehoga-Umfrage unter 3.500 Mitgliedern zur geschäftlichen Lage im Juli zeichnet ein sehr heterogenes Bild. Die Anzahl der Umsatz-Verlierer sei höher als die der Umsatz-Gewinner, schreibt der Verband. So meldeten 49,7 Prozent der Betriebe für den Juli schlechtere Umsätze als im Sommer 2019. 27,8 Prozent der Betriebe registrieren sogar  Umsatzverluste von mehr als 20 Prozent.

Gleichzeitig gingen die Kosten durch die Decke. "Insbesondere die explodierenden Gas- und Strompreise bereiten den Betrieben sehr große Sorgen", sagt Verbandspräsident Zöllick. So seien die durchschnittlichen Kosten für Gas im Juli gegenüber dem Juli des Vorjahres um 60 Prozent, für Strom um 39 Prozent, für Lebensmittel um 25 Prozent, für Personal um 18 Prozent und für Getränke um 15 Prozent gestiegen.

Sorgen bereiteten der Branche auch die Pläne zum Infektionsschutzgesetz für den Herbst und Winter. Auch wenn ein Lockdown nicht vorgesehen sei, stifteten die vorgesehene Maskenpflicht und weitere Maßnahmen einen hohen Kontrollaufwand. "Wir appellieren an die Bundesregierung und die Landesregierungen alles dafür zu tun, dass Auflagen und weitere Corona-Maßnahmen im Herbst nicht erforderlich sind." Zudem müsse die Fortgeltung der sieben Prozent Mehrwertsteuer auf Speisen jetzt beschlossen werden.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige EA Counter vor9
Anzeige