Tägliche News für die Hotellerie

30. November 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

So geht es bei Arcona nach der Insolvenz weiter

Durch die gerichtliche Genehmigung der Insolvenz in Eigenverwaltung sei man "wieder voll handlungsfähig", sagt Arcona-Chef Alexander Winter (Foto) zur AHGZ. Als Insolvenzgründe nennt er Energiekrise und Ukrainekrieg. Zudem laufe es wirtschaftlich nicht wie geplant. Das habe Arcona infolge neuer Hotelübernahmen in Schieflage gebracht.

Arcona Hotels Alexander Winter GF Foto Arcona Hotels

Alexander Winter sieht eine Zukunft für Arcona Hotels

Dennoch glaubt Winter an eine Zukunft für sein Unternehmen: "Im Kern haben wir gute Produkte an den richtigen Standorten." Man überprüfe, wo man Konzepte anpassen müsse. Das gelte insbesondere für Serviceleistungen, Gastrokonzepte und den Aufbau der Zentrale.

Laut Winter erhalten die 500 Beschäftigten bis Ende Januar Insolvenzausfallgeld. Darüber hinaus arbeite man an "Fortsetzungskonzepten" sagt Winter im Interview mit der AHGZ.

Nicht betroffen von der Insolvenz sei das Erika-Hotel in Kitzbühel und das Barefoot auf Mallorca. In beiden Fällen habe man mit den Verpächtern Lösungen gefunden. Einzelne andere Standorte ständen auf dem Prüfstand.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige