Tägliche News für die Hotellerie

11. April 2024 | 23:25 Uhr
Teilen
Mailen

BGH: keine Corona-Entschädigung für zwei Dorint-Hotels

Zwei Bremer Dorint-Hotels hatten die Stadt Bremen wegen Einbußen aufgrund verhängter Corona-Maßnahmen auf Entschädigung verklagt. Jetzt hat der Bundesgerichtshof die Klage abgewiesen, denn die angeordneten Schutzmaßnahmen während der zwei Lockdowns im Jahr 2020 seien verhältnismäßig gewesen, berichtet Radio Bremen.

Urteil Klage Corona Gericht Foto iStock rclassenlayouts

Der BGH wies die Klage auf Entschädigung von zwei Bremer Dorint-Hotels ab

Die Schutzmaßnahmen dienten der "Eindämmung des Infektionsgeschehens, zur Vermeidung einer Überlastung des Gesundheitssystems und zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung", so der BGH weiter. Außerdem seien die Eingriffe in den Hotelbetrieb "durch großzügige staatliche Hilfsprogramme entscheidend abgemildert" worden. Davon hätten die Kläger in großem Umfang profitiert. Die Dorint-Gruppe habe aus staatlichen Förderprogrammen insgesamt 73,6 Millionen Euro erhalten, schreibt das Radio-Bremen-Magazin Buten un binnen.

Auf dem Instanzenweg zum BGH hatte das Bremer Landgericht im Jahr 2021 die Klage der Hotels abgewiesen. Auch die folgende Berufung am Oberlandesgericht war nicht erfolgreich.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Hotel vor9